Sunday, 18 September 2016

2010 Italian Seminar Video Footage

As you will probably know, in August of this year, I gave my third Karate-Do seminar in Venice, Italy. My first two seminars were in 2010 and 2012 respectively.

Here is some newly uploaded footage from 2010.

Some people may be critical of the form of punching in kiba dachi.... But actually, we did 'quite a few punches'  (just a couple...)  to test our spirits. Great memory!!!

Later, this year, footage from the 2016 Seminars will be made available, so I feel this video is appropriate. Best wishes from typhoon swept Oita. Osu, André

© André Bertel. Oita-City, Japan (2016).

Friday, 16 September 2016

AUSTRALIA SEMINAR: December 2016

On December 3/4 I will be conducting a two-day Technical Seminar in Queensland (Sunshine Coast), Australia.
The Course, which is open to all karate styles and organizations, is being hosted by Noel Moralde Sensei. Last year Noel Sensei and his wife Heidi came to for training in Japan. If you'd like to hear more about this, click here: http://andrebertel.blogspot.jp/2015/06/trainees-from-australias-sunshine-coast.html


Here are the contact details:

Noel Moralde Sensei (Seminar Organizer)

Sunshine Coast: Queensland, Australia

TEL: 042 464 2443


André Bertel. Oita City, Japan (2016).

Wednesday, 14 September 2016

2016 NEW ZEALAND SEMINAR AT NZ SEIDO KARATE SHIBU

I am very excited to announce that my seminar in Christchurch, New Zealand (on November 26/27) will now be conducted at the NZ SEIDO KARATE SHIBU. 
The 'New Zealand Seido Karate Shibu' on Barbadoes Street in Christchurch. Amazing dojo with even more amazing people.
First and fore most I'd like to thank my friend Renzie Hanham Hanshi (8th Dan) for kindly offering his dojo. Hanshi is an inspiration for all New Zealand karateka who have sought to go on the world stage. He has really inspired me on my journey, here in Japan, and travels across the world. If you have not read my interview with Renzie Hanshi, please click on this link: http://andrebertel.blogspot.jp/2012/01/interview-hanshi-renzie-hanham-8th-dan.html
 © André Bertel. Oita City, Japan (2016).

Friday, 9 September 2016

The 'Best Style' of Karate

One of the things that I emphasize is that all of the authentic systems of Karate-Do stand on even ground. Some claim ‘style superiority’; nevertheless, this view is both ignorant and non-compatible with the true spirit/mentality of Karate-Do.

Everyone knows that I practice the Shotokan style, however—first-and-fore-mostly—I am a Karateka. Accordingly, I have many friends in Goju Ryu, Wado Ryu, Shito Ryu, Shorin Ryu, Uechi Ryu, Ryuei Ryu, Seido, Kyokushin, Shotokai and many other styles. While the prime objectives sometimes differ between ryuha/kaiha, all can be defined by the aim of ‘shingitai’: the harmony of body, mind and spirit. This is why I respect all of the authentic traditional Japanese styles of Karate-Do. We must all work together and embrace our wonderful differences. Is this not like race and culture? I think difference is truly wonderful and pedagogically rich.
So what is ‘the best style of Karate?’ The answer depends on ‘what is the best style for you—as an individual’. Lets all walk forward together on the Karate path. Osu, André.
 
© André Bertel. Oita City, Japan (2016).

Wednesday, 7 September 2016

Updated training regime

Here is my current self-training regime, which came into practice on the first day of Aki (Autumn/Fall), which is September 1st here in Japan. I hope this finds everyone healthy and progressing in their Karate-Do. Osu, André Bertel.

KIHON

Please note – the stance employed is zenkutsu dachi unless otherwise stated. Sonoba-kihon involves a minimum of 10 slow reps followed by at least 30 repetitions with snap. Ido-kihon is at least 10 slow reps (five times in each direction) followed by a minimum of 10 repetitions with snap.

Sonoba-kihon: (1) Chudan choku-zuki (Hachiji-dachi); (2) Chudan mae-geri keage (Heisoku-dachi); (3) Hidari kizami-zuki kara migi chudan gyaku-zuki; (4) Migi kizami-zuki kara hidari chudan gyaku-zuki; (5) Migi chudan mae-geri keage; and (6) Hidari chudan mae-geri keage.


Ido-kihon: Using the following ten ‘single techniques’ as a base (i.e. renzokuwaza may instead be practiced, such as ‘jodan age-uke kara mae-geri’ as opposed to just age-uke etcetera): (1) Chudan oi-zuki; (2) Chudan mae-geri keage; (3) Chudan mawashi-geri; (4) Chudan yoko-geri keage (Kiba-dachi); (5) Chduan yoko-geri kekomi (Kiba-dachi); (6) Jodan age-uke; (7) Chudan soto-uke; (8) Chudan uchi-uke; (9) Gedan-barai; and (10) Shuto chudan-uke (Kokutsu-dachi).

KATA

I am presently doing two systems of kata practice. Either one sentei-gata many times or random sentei-gata (based on the flag system). I do this for a minimum of four times; followed by my free-choice sentei-gata (for example, today was Jion). This is followed by one jiyu-gata which I do at least four times (today was Sochin).


·         Sentei-gata: Bassaidai, Kankudai, Enpi and Jion.

·         Jiyu-gata: Either Gojushihodai, Sochin, Unsu, Bassaisho or Hangetsu.

KUMITE

Multiple rounds of UCHIKOMI (reps based on daily condition). Firstly, kogekiwaza including jodan kizami-zuki, jodan gyaku-zuki, chudan gyaku-zuki, jodan oi-zuki/jodan jun-zuki, jodan nagashi-zuki and renzokuwaza. Also, chudan mae-geri, chudan mawashi-geri, jodan mawashi-geri, chudan kizami mawashi-geri, jodan kizami mawashi-geri, chudan ushiro-geri, and so forth, followed by renzokuwaza combining hand and leg techniques. Secondly, hangeikiwaza focusing on covering/parrying with nagashi-uke and osae-uke and simultaneously or ‘near simultaneously’ executing an offensive technique.
Many people are now asking about my upcoming seminars in New Zealand and Australia. For New Zealand please click on the poster below for details. Insofar as Australia is concerned, an official announcement will be coming soon. For both seminars, as always around the world, I suggest booking early to avoid the disappointment of missing out.
 © André Bertel. Oita City, Japan (2016).

Thursday, 1 September 2016

Report in Deutsch: Germany Seminar 2016

Below is a report in Deutsch by Andrea Haeusler Sensei: detailing my seminar in Ahrenburg, Deutschland, in July of this year. Before that, here is a video from the seminar and, at the bottom of the page, an interview conducted by seminar host Oliver Schomburg Sensei.


REPORT: BY ANDREA HAEUSLER

Budo Karate - Quality Prooved! - Seminar mit André Bertel Sensei in Ahrensburg
Am 23. und 24.7. richtete das Dojo ASG Yawara e. V. in Ahrensburg einen Lehrgang mit dem aus Neuseeland stammenden und in Japan lebenden Weltklassekarateka André Bertel Sensei (6. Dan) aus. Nachdem mein Trainingspartner Torsten und ich bereits im vergangenen Jahr vom Training bei André Sensei in Krefeld total begeistert waren, stand für uns unweigerlich fest, dass wir auch an dem einzigen Deutschland-Lehrgang in 2016 in Ahrensburg teilnehmen würden. Begleitet wurden wir von unserem Karateschüler Alex Schmidt, der in diesem Jahr erstmals mit uns Lehrgänge außerhalb Münsters besucht.

André Senseis Karate mit wenigen Worten zu beschreiben, fällt schwer. Er trainierte lange Zeit und bis zu dessen Tod als enger Schüler unter Asai Tetsuhiku Shihan (10. Dan) und profitierte daher neben umfassenden Einflüssen der JKA noch von Asai Shihans ganz persönlichem Karate-Weg. Ein ganz entscheidendes Merkmal der beiden Lehrgänge, an denen ich teilnehmen durfte, war allerdings die extreme Anwendungsfähigkeit jeder Technik und jeden Bewegungsmusters. Desweiteren ist André Sans Karate alles andere als Sportkarate - was vielleicht vor allem für die Karate-Freunde aus anderen Verbänden, die eher sportlich ausgerichtet sein mögen, ungewohnt war. Es ist vielmehr Budo-Karate auf höchstem Niveau, bei dem jede Technik unmittelbar auf Effektivität geprüft wird - mit Körperkontakt und Schmerz als Indikator.

Training auf dem beschriebenen Niveau und mit den erwähnten Schwerpunkten lässt sich nicht ohne Blessuren ausüben und vor allem alle Karateka, die sich freiwillig zu Demonstrationszwecken anboten, mussten ordentlich einstecken können. Daher hatte Ausrichter Oliver Schömburg zu Beginn des Lehrgangs ausdrücklich auf die große Körperintensität des Trainings hingewiesen und darum gebeten, nur freiwillig vorzutreten, wenn man sich einen harten Impact zutraute.

Auf diesem Lehrgang trainierten - wie auch im vergangenen Jahr in Krefeld - Karateka zahlreicher Nationen und aller Graduierungen in einer Gruppe gemeinsam so dass die Halle mit rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gut gefüllt war! Wir starteten am Samstagmorgen mit Basics und erhielten einige Erinnerungen an die Trainingsinhalte des letzten Jahres: - den kleinen Finger der Hikite-Faust eng und "nach oben" drehen - beim Tsuki in der letzten Phase der Technik nicht die Faust drehen, sondern den Unterarm - beim Gyaku-Tsuki die Ohren nicht bewegen :-)

Es wurde hinsichtlich des Abdrucks der Körpermasse zwischen drei Arten des Gyaku-Tsuki unterschieden: - im Sportkarate bleibt die Ferse des hinteren Beins meist oben und es kann schnell aber mit weniger Kraft von hinten abgedrückt warden - im klassischen Budo-Karate erfolgt der Druck von der Ferse über das Knie, die Hüfte, Rücken und Schulter in den Arm
- André schlug uns vor, die Kraft aus der Mitte des Körpers zu generieren und die Technik sowohl nach hinten in die Ferse, als auch nach vorne in den Arm explodieren zu lassen.

Zum Gyaku-Tsuki gab es dann auch unzählige Partnerübungen, zum Teil mit umfassenderen Technik- und Schrittkombinationen, als Deai-Konter oder auch mal in Verbindung mit einem eher karate-unspezifischen Schubsen, um den Druck nach vorne aufrecht zu erhalten. Das erforderte zuweilen ein hohes Maß an Konzentration und Zanshin!

Zanshin war auch generell ein großes Thema für André Sensei: Wir sollten darauf achten, dass wir nach Abschluss einer Technik oder Kombination nicht mehr herumwackeln, am Gi zupfen, den Schweiß abwischen oder sonstige Bewegungen ausführen, sondern einfach verharren und auf das nächste Kommando warten. Das scheint selbstverständlich zu sein - aber auch mir war in den vergangenen Monaten mehrfach in Trainings aufgefallen, dass etwa nach Ende einer Kihon-Bahn einige Karateka z. B. aus dem Zenkutsu-Dachi hochkommen, die Beine strecken, die Arme ausruhen - obgleich noch gar kein Yame ausgesprochen war! Also, das habe ich definitiv noch anders gelernt - tief stehen bleiben, den Schmerz in den Muskeln ertragen und abwarten, was als nächstes verlangt wird!

Beim Gyaku-Tsuki wies uns André an, möglichst an der "blinden Seite" zu kontern, also beim Angriff Gyaku-Tsuki mit rechts, dem anderen als Konter von außen auf die kurze Rippe einen Gyaku-Tsuki zu platzieren. Hier musste man beim forschen Partnertraining schon ordentlich aufpassen, dass das Rippchen heile blieb!

Auch die zweite Einheit starteten wir mit Kihon-Basics. Im Fokus standen hier die Blocktechniken Age Uke, Soto Uke, Gedan Barei und Nagashi Uke. Wir sollten versuchen, die ankommenden Schläge und Tritte möglichst mit der "breiten Seite" des Arms zu blocken, also mit der Außen- bzw. Innenseite. Erst unmittelbar beim Kontakt mit dem Partner sollten wir das letzte Endchen der Drehung ausführen. Das war dann mal recht wohltuend, da man nicht ständig Knochen auf Knochen schlug.

Selbstverständlich blieb es hier nicht bei "Trockenübungen" - wir übten anschließend die Blocks mit passenden Kontern am Partner: - Tsuki Chudan wichen wir - im Heiko Dachi stehend - durch seitliches Abdrehen des Oberkörpers, begleitet von einem Block mit dem beinahe gestreckten Arm (Nagashi Uke) aus. Als Konter folgte mit dem anderen Arm ein Gyaku Haito Uchi Jodan (statt Halsschlagader lieber die Schulter nehmen - aber auch die wird herrlich blau dadurch ;-) ). Durch den Block mit Körperdrehung hat man den Angreifer schon ein bisschen seitlich gedreht, so dass der Gyaku Haito schön auf den Brustkorb / die Schulter treffen kann. Möglich ist, hierbei den linken Fuß noch ein bisschen vor zu setzen, so dass noch mehr Körperkraft einwirken kann. - Alternativ drehten wir uns nach links raus und platzierten Deai einen Tsuki Jodan. Auch das war ziemlich "kontaktfreudig". - Einen Oi-Tsuki mit Mae Geri (hinteres Bein) abzukontern verlangte von mir schon einiges an Willen und Konsequenz, klappte letztlich dann aber ganz gut.  Etwas übungsintensiver war dann schon die Idee, den Tsuki mit Mawashi Geri Chudan abzukontern, indem wir links am Partner vorbei liefen und mit dem hinteren (rechten) Bein - quasi im Vorbeigehen - kicken sollten. - Dann wurde es richtig spaßig, als wir nämlich beim Angriff um den Partner herumspringen, diesen am Gi-Kragen packen und rücklings zu Boden werfen sollten! - Auch möglich: den Tsuki mit geöffneten Händen und leichter Rückwärtsbewegung "auffangen" und runterblocken, danach Haito Uchi links, rechts und ggf. noch Hasami Tsuki. Bei dieser Übung wies uns André Sensei schon deutlich an, flexibler in den Block-Abwehr-Kombinationen zu agieren. Es kam also nicht so drauf an, welcher Arm zuerst den Haito ausführte oder, ob es ggf. bei einem Haito blieb und dann der Hasami Tsuki folgte.

Tag zwei startete mit einem Kihon Warmup. Ich fand es übrigens sehr angenehm, dass vor die eigentlichen Karate-Übungen kein reguläres Warmup mit Hampelmann und co. gesetzt wurde! André setzte wohl voraus, dass wir uns selber vorbereitet hatten, denn vor den Einheiten bestand ja reichlich Zeit und Gelgegenheit dazu, zumal vor uns ja keine andere Trainingsgruppe die Halle blockierte. Wir starteten dann direkt mit Karate! Und ehrlich gesagt finde ich, dass - nach einem individuellen und ganz persönlichen Warmup - nichts besser aufwärmt, als ein paar Bahnen Kihon!

Ein ganz spezielles und etwas raues Warm-Up folgte: zu zweit zusammen und gemeinsam an einen Hallenrand. Der mit dem Rücken in die Halle greift an mit Gyaku-Tsuki Chudan, der andere blockt und kontert gleichzeitig (Deai) Gyaku-Tsuki Jodan. Hier bei wird man ziemlich wild, wenn man nicht aufpasst und mit der Kontrolle ist es nicht so weit her! Es kam, wie es kommen musste - ich traf Torsten am Hals unweit des Kehlkopfes und er bretterte dann auf dem Rückweg sicherheitshalber (um mich nicht ebenfalls am Hals zu treffen) auf mein Schlüsselbein, welches sich anschließend ziemlich gebrochen anfühlte (war es aber nicht).

Einen speziellen Fokus legte André Sensei auf den Shuto Uke. Wir übten zunächst im Renoji Dachi und zwar je nur einarmig, erst den Shuto-Arm, dann den Hikite-Arm. Beim Shuto-Arm war darauf zu achten, dass der Ellenbogen leicht nach innen gezogen wird, so dass der Arm die erforderliche Spannung erhält. Der Hikite-Arm darf beim zurückziehen nicht "knallen", sondern muss "wischen". Hier sollte, ähnlich wie bei der Hikite Faust beim Tsuki, der kleine Finger auch leicht nach oben gedreht werden.

Anschließend gab es Kihon-Kumite auf engem Raum: Wie auch im vergangenen Jahr in Krefeld stellte André Sensei uns so eng nebeneinander auf, dass wir gnadenlos nur vor und zurücklaufen konnten - jede Seitwärtsaktion würde zwangsläufig mit dem Nachbar-Paar kollidieren!
- Angriff Tsuki Jodan, Block mit einem Schritt zurück und Age Uke, Konter Gyaku Tsuki, Arm zurückziehen (dabei den Age-Uke-Arm wieder hoch) und noch mal Gyaku-Tsuki mit demselben Arm, Kiri Kaeshi und vor mit Oi-Tsuki Jodan.

André Sensei unterschied bei diesem Seminar zwischen zwei Arten von Uraken: Bei der einen wird die Hüfte gegengedreht, bei der anderen erfolgt eine Schlag-Verstärkung dadurch, dass man die Hüfte in Schlagrichtung mitdreht. Das geschieht zwangsläufig, wenn man sich auf der Stelle einmal um die eigene Achse dreht, so dass man quasi "hintenrum" den Uraken durchführt. Durch die Drehung zurück und Ausnutzen des dadurch entstandenen Schwungs kann man dann auch noch in die entgegengesetzte Richtung einen weiteren Uraken mit dem anderen Arm "powern".
Auch dies wurde selbstredend mit Partner geübt: Angriff Tsuki Chudan, Block rausgedreht mit Soto Uke, dann direkt auf der Stelle weiter drehen mit "Compression" und Uraken "hintenrum". und wieder zurück mit weiterem Uraken.

Auch die Tritttechniken kamen nicht zu kurz und so übten wir zunächst Ushiro Geri am Partner mit Trefferfläche Chudan.

Zu Beginn der letzten Einheit freuten wir uns wohl alle auf eine Einheit ohne weitere Blessuren und mit viel Input zur Asai Kata Seiryo. Aber zuvor gab es eine interessante Warm-Up-Übung:
- Jeder für sich aus dem Heiko Dachi zunächst mit dem linken Fuß 45 Grad vor, den anderen Fuß zusammen mit einer Körperdrehung um 90 Grad nachsetzen, dann weiter drehen und weiter gehen, so dass man nach vier Schritten zwei Meter weiter vorne stand, um 180 Grad gedreht. Das übten wir so einige Male, bis es sicher saß. - Anschließend: li Gedan Barei vor, Oi Tsuki, hinteren Fuß nach vorne setzen, dabei um 180 Grad wenden (große Wendnung). Auch ein paarmal geübt, bis alle die Bewegung drauf hatten. - Dann zu zweit, der eine greift an, der andere dreht sich dem Angriff entgegen und am gestreckten Arm am Angreifer vorbei, bis er fast exakt hinter ihm steht.
- Zunehmende Geschwindigkeit und Intensität und später war es auch nicht mehr so wichtig (und nicht mehr möglich), dass der Abwehrende nach dem Vorbeigehen direkt hinter dem Angreifer steht - meist stand man etwas seitlich dahinter, das musste der Angreifer beim nächsten Angriff dann entsprechend berücksichtigen.

Anschließend wiederholte André Sensei mit uns Asais "Spezialtechnik":  Tori greift an mit Mae Geri Jodan, Uke taucht drunter weg und attakiert dann von hinten. Diesmal (ich glaube, in Krefeld hatten wir den Tipp nicht erhalten) wies uns André Sensei an, beim Drunterhertauchen ggf. einen Arm schützend vor den Kopf zu halten. Toll war das nicht, was wir draus gemacht haben - aber wenigstens gabs diesmal keinen Tritt vor den Schädel ;-) Etwas einfacher war es dann, unter einen Jodan Tsuki her zu tauchen.

Weiter ging es mit recht schmerzhaften Fußfegern, durch die uns André San für das richtige Timing sensibilisieren wollte: Tori greift an mit Mae Geri und Uke fegt das tretende Bein kurz vor dem bzw. direkt beim Absetzen. Gleiches dann mit Oi Tsuki.

Schließlich folgten dann endlich doch die Vorbereitungen auf die Kata Seiryu aus der Asai Schule: Die Kata beinhaltet ungewöhnlich viele Haito- und Shuto-Kombinationen, mit denen man in großen Bewegungen Windmühlen-artig durch die Kata wirbelt - oder vielleicht auch wie die Zweige einer Weide durch die Kata peitscht, denn der Name Seiryu bedeutet "grüne Weide".

Mit dem Bild der grünen Weide schloss der Lehrgang dann ab. Fazit: ein fantastischer und inspirierender Lehrgang, der die Besinnung auf bereits bekannte Inhalte schärfte und neue Ideen und Ansätze bot, konditionell vielleicht weniger herausfordernd, dafür sehr körper- und schmerzintensiv und dadurch mit einem deutlichen Fokus auf äußerst effektives Budo-Karate!

Tausend Dank an dieser Stelle an André San für dieses äußerst beeindruckende Karate-Erlebnis, an meinen zum Glück nicht empfindlichen Trainingspartner Torsten und last but not least an Ausrichter Oliver Schömburg und sein Team für die Organisation der Veranstaltung. Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei! Oss!
________________________

All in all, I'd again like to thank Andrea Sensei very much for this. I highly recommend her excellent blog, which you can check out by clicking here: http://andreahaeusler.blogspot.jp/


Also here is a link to the Krefeld Seminar last year, which Andrea Sensei also kindly
documented in Deutsch: http://andrebertel.blogspot.jp/2015/08/2015-seminar-in-germany-part-3-notes.html

Domo arigatou gozaimashita Andrea Sensei.
Osu, André

André Bertel. Oita City, Japan (2016).

Wednesday, 31 August 2016

NEW ZEALAND SEMINAR - NOVEMBER 2016

On November 26th/27th I will be conducting an Open Karate Seminar in Christchurch City, New Zealand. This seminar will have limited numbers based on the venue so, as always, it will be ‘first-in-first-served’ to gain tickets. This seminar, like my others all around the world, will give a huge technical edge for all who attend.

2016 NEW ZEALAND OPEN SEMINAR SCHEDULE:
·         DAY ONE: November 26th
                                       Class One: 1pm—3pm
                                       Class Two: 4pm—6pm

·         DAY TWO: November 27th
   Class Three: 6am—8am
   Class Four: 1:30pm—3:30pm

After New Zealand I’ll be giving another open seminar—on the Sunshine Coast in Australia—then quickly returning to Japan; so, my schedule will be very tight. For those who can’t make or miss out on tickets for the New Zealand Seminar, you are also eligible to apply for the Australian event (a poster and booking details for this will be coming soon).

To book for the New Zealand Open Seminar please email me directly at: andrebertelono@gmail.com. Upon registering your place, you will be sent a confirmation email (and electronic confirmation of your place on the course).

© André Bertel. Oita City, Japan (2016). 

Monday, 22 August 2016

YouTube Video of my 2016 Seminar in Germany


Here are some pictures from my 2016 seminar in Germany. At the bottom of this post is a direct link to a video, which reviews the course. I hope this helps the attendees to prepare for my next seminars in Europe (as they will expand on these Budo Karate themes). At present there is an application where this will be held. Many countries are requesting for Spring 2017. As soon as this is determined the information will be posted online. Best wishes from Oita City, Japan. Osu, André.









 
Here is a brief 9 minute review of the seminar on Youtube:

© André Bertel. Oita City, Japan 2016.

Monday, 15 August 2016

ANDRE BERTEL INTERVIEW: EUROPE TOUR 2016



Above is the official interview from my 2016 European Tour. This film was created by Oliver Schomburg in Ahrensburg, Germany, during the last week of July. I'd once again like to thank Oliver for this opportunity. Domo arigatou gozaimasu!!! Osu, Andre 
© André Bertel. Oita City, Japan 2016.

Saturday, 13 August 2016

Seminar Report & Video: ENGLAND 2016

On July 30th and 31st I taught a private seminar in Poulton-le-Fylde, in Lancashire, Northern England. The event organised by Michael Barr was exclusive with a limited number of tickets being available. Underpinning this was aim of giving participants more personal attention; furthermore, to be a significantly different style of course from the other two on this tour of  Europe.
Both standard Shotokan and self-defence techniques were covered and linked. The key point being that kihon, kata and yakusoku kumite must collectively result in enhanced jiyu kumite. When this is not the prime aim and outcome of training, technique becomes meaningless. In other words, kata application and prearranged kumite must be practiced alongside ‘non-compliant practice’. Nowadays, many clubs practice ‘bunkai’ without freestyle sparring. Needless to say, training in this way means that imperative martial arts skills such as—proper timing, distancing and chance taking—can never be developed. Conversely, jiyu kumite also requires that one practices the prearranged forms of sparring to develop strong fundamentals. Likewise, the applications of kata must be practiced. The result being Budo (Martial Arts) Karate.
All in all, I would like to thank Michael and Nathalie Barr for hosting me and my family for the week, and all of those who attended the seminar and corresponding social events. It was a real pleasure to catch up with old friends, and form some new friendships as well. I hope that the course content will help you all in your ongoing development. There were many jewels from Japan that, if assimilated through practice, will greatly bolster technical prowess. Osu, André.

Here, below, is a brief video from the England course. More videos from my 2016 European Tour will be coming soon.
© André Bertel. Oita City, Japan 2016.